Sehenswerte Ausflugsziele

Markt

Besuchen Sie am Samstag den Markt in Miami Playa, welchen Sie vom Haus bequem innert 5 Minuten zu Fuss erreichen (ab ca. 16.00 Uhr an der Avinguda Cádiz), oder am Sonntag (ab ca. 9.00 Uhr) den Markt beim Yachthafen in der Nachbargemeinde L’Hospitalet de l‘Infant.

Entdecken Sie die köstlich frischen Früchte und das wunderbare Gemüse.
Natürlich finden Sie viele andere spannenden «Utensilien».

Route zum Markt in Miami
Route zum Markt beim Yachtafen in L’Hospitalet de l‘Infant
 

Priorat - Wein, Oliven, Denkmäler und vieles mehr

Im Hinterland von Miami Playa liegt das Priorat. Das Priorat ist Kataloniens älteste Weinbauregion. Im Jahr 2001 wurde das Priorat zur höchsten spanischen Qualitätsstufe DOCa (Denominación de Origen Calificada) erhoben. Zurzeit sind die Anbaugebiete Priorat und Rioja die beiden einzigen, die diese höchste Herkunftsbezeichnung tragen dürfen.

Wein-Route: Bewundern Sie die Farben des Weins, probieren Sie ein Schlückchen oder geniessen Sie einfach nur die Weinbaulandschaft. Die Route der Weinkellereien des Priorat führt Sie zu verschiedenen Bodegas der DOQ (DOCa) Priorat und der DO Montsant, wo Sie die hochwertigen, charaktervollen Weine, die dort hergestellt werden, verkosten können.
weitere Infos...

Die Olivenöl-Route
Das Olivenöl aus dem Landkreis Priorat ist ein aussergewöhnliches Öl, dessen Herstellungsprozess und Eigenschaften Sie beim Besuch verschiedener Ölmühlen dieser Route kennenlernen können: insgesamt gibt es neun zu besichtigende Ölmühlen, wo Sie das beste Native Olivenöl Extra kosten können.
weitere Infos...

Video anschauen
 

Naturpark Serra del Montsant

Im Jahre 2002 wurde in einem Teil des Gebirgszuges ein Naturpark mit einer Ausdehnung von 9242 ha errichtet. Das Montsantgebirge liegt ebenfalls im Hinterland von Miami Playa.
Der Montsant beherbergt eine der abwechslungsreichsten Pflanzenwelten Kataloniens. Insbesondere sei das Gebiet um den Montsant Fluss mit den hier ansässigen Wieseln, Ginsterkatzen oder der Wildkatze zu erwähnen. In den Felswänden brüten verschiedenartige Raubvögel, darunter der selten anzutreffende schwarzgestreifte Adler oder auch der Uhu.
Der Fluss beeindruckt mit unzähligen Reptilien, Amphibien und Fischen wie dem iberischen Kreuzotter, dem Salamander, der Barbe oder auch dem Wels. Das unter dem Namen bekannte Gebiet von Congost de Fraguerau in Ulldemolins wurde zum Refugium von Wildpflanzen erklärt.
weitere Infos...
Route
 

Ebro-Delta

Das Delta des Riu Ebre oder Rio Ebro bildet in seiner Ausdehnung das grösste Feuchtgebiet der katalanischen Mittelmeerküste. Eine wirklich einmalige, ungewöhnliche, und wunderschöne Landschaft schuf Spaniens bekanntester Fluss Ebro hier in seinem Delta; ein Zusammenspiel von Lagunen, Kanälen und Reisfeldern. Der Reis aus dem Ebro-Delta ist eine wichtige Zutat für typisch katalanische Küche und eine der bekanntesten Spezialitäten – Paella. Das Ebro Delta ist wichtige Zwischenstation und Lebensraum zahlreicher Vogelarten. Seit dem Jahr 1983 sind weite Teile des Ebro-Deltas als Naturschutzgebiet ausgewiesen.
Webseite
Route
 

Cambrils

Machen Sie einen Einkaufsbummel in der schönen Altstadt von Cambrils. Nach dem Einkaufsbummel haben Sie sicher etwas Hunger – da ist der tolle Yachthafen mit seinen Restaurants der richtige Platz um sich zu verköstigen.
Webseite
Route
 

Salou

Besuchen Sie die Promenade Paseo de Les Palmeres, diese verläuft parallel zum bekannten Strand Playa de Llevant und ist die Hauptstrasse des Orts. Diese lange Allee ist wichtiger Treffpunkt sowohl für die Einwohner als auch für Gäste. An ihr konzentrieren sich ein paar der wichtigsten Tourismuskomplexe des Orts. An dieser belebten Promenade ziehen schöne Beispiele von Jugendstil-Architektur, etwa der Turm Torre de Cal Bonet, die Aufmerksamkeit auf sich, ausserdem das Denkmal für den König Jakob I., der im Mittelalter die Küsten von Salou als Ausgangspunkt für die Eroberung Mallorcas wählte.
Webseite
Route
 

Tarragona

Die historische, römische Altstadt liegt nur ungefähr 20 Autominuten von Miami Playa entfernt.
Die archäologischen Sehenswürdigeiten wurden zum Weltkulturerbe erklärt. Tarragona war während des Römischen Reichs Hauptstadt der Provinz Hispania Citerior. Aus dieser Zeit sind noch zahlreiche Bauten erhalten. Die Mauern, die die Altstadt umgeben, wurden im 3. Jahrhundert v. Chr. errichtet. Am Meer erheben sich die Stufen des römischen Amphitheaters, das seinerzeit eine Kapazität von über 12.000 Personen hatte.
Webseite
Route
 

Die «Església Vella» Mont-roig

Die alte Pfarrkirche von Mont-roig wurde nach der Reconquista, Ende des 12. Jh. erbaut. Es ist es kein Zufall, dass sie dem Erzengel Michael gewidmet ist, ein Heiligenkult, der im Jahr 1091 vom Erzbistum von Tarragona dokumentiert wird. Die Església Vella hat turbulente Zeiten, verschiedene Umbauten und die Folgen des Kriegs miterlebt: Heute noch können sich die ältesten Bewohner von Mont-roig erinnern, wie 1936 alle Altare verbrannt wurden. Später wurde das Gebäude zum Pfarrsaal und dann zum Kulturzentrum umfunktioniert.

Führungen in Mont Roig
Vom Tourismusbüro werden für Besuche der Wahrzeichen des Ortes wie der Ermita de la M. de Déu de la Roca und der Església de Sant Miquel Führungen in verschiedenen Sprachen angeboten.
Im Juli und August finden diese freitags vormittags statt, das restliche Jahr werden sie für Gruppen nach vorheriger Anmeldung angeboten.
Telefon für Anmeldungen: +34 977 179 468
Route
 

Joan Miró Museum in Mont-Roig

Für Kunstinteressierte ist ein Abstecher ins benachbarte Mont-roig del Camp ein Muss!
Entdecken Sie Leben und Werk des weltberühmten Künstlers Joan Miró im Centre Miró, einem informativen und angenehmen Museum, wo Sie mitten in Mirós Welt entführt werden.
Joan Miró wurde am 20.4.1983 in Barcelona geboren und starb am 25.12.1983 in Palma de Mallorca.
Er verbrachte viele Jahre in Mont-roig del Camp und behielt zeitlebens eine enge Verbindung mit dem Dorf. Miró kam erstmals als achtzehnjähriger 1911 nach Mont-roig, um sich von einer langen Krankheit zu erholen.
Im Jahr zuvor hatte sein Vater ein Landgut namens Mas d’en Ferratges vom Marquis von Mont-roig gekauft. Der Gutshof hatte ein grosses weisses Farmhaus mit einem Turm, das vom Vater des Marquis gebaut worden war, nachdem er in Kuba ein grosses Vermögen verdient hatte. In der Tat, als Ernest Hemingway viele Jahre später Miró in Mont-roig besuchte, bemerkte er, dass ihn das Haus an die Gebäude aus Kuba erinnerte.
Der junge Miró erholte sich in Mont-roig blendend von seiner Krankheit.
Er liess sein vorheriges Leben als kaufmännischer Lehrling in Barcelona hinter sich und genoss die Freiheit auf dem Land.
Er begann, die Umgebung von Mont-roig zu erkunden, insbesondere auch die roten Felsen mit dem Heiligtum Mare de Déu de la Roca. Später kehrte er jedes Jahr nach Mont-roig in das Landgut zurück (heute unter dem Namen Mas Miró bekannt).
Von 1921 an verbrachte er jeweils den Winter in Paris und den Sommer in Mont-roig. Auch nach seiner Übersiedelung nach Mallorca 1956 verbrachte Miró jeden Sommer in Mont-roig.

Das Haus des Joan Miró
«Mein gesamtes Werk geht auf Mont-roig zurück», erklärte Joan Miró einst.
Die Erinnerung an den berühmten katalanischen Künstler lässt uns länger in Mont-roig del Camp verweilen. Hier verbrachte Miró einen Grossteil seines Lebens und fand die Inspiration für sein künstlerisches Schaffen.
Heute beherbergt sein Haus ein Museum, dessen Besichtigung den Abstecher lohnt.
Webseite
Route
 

Olivenöl-Museum «Olis Solé»

Hier können Sie die Welt des Olivenöls mit Hilfe von Illustrationen und der Ausstellung von Maschinen, Werkzeugen und Utensilien, welche die Vorfahren der Familie Solé benutzten, kennen lernen.
Das kleine Museum bewahrt die Erinnerungen an die Bräuche und Traditionen rund um den Olivenanabau, wie er in einem Dorf im Mittelmeerbecken betrieben wurde, und gibt sie an unseren Nachkommen weiter.

Weitere Informationen:
C/ Vinyols 12-14
43300  Mont-roig del Camp
Telefon +34 977 837 031
Webseite
Route
 

Thermalwasserquelle «Fontcalda»

Der Name stammt von der Thermalwasserquelle, die sich im Fluss Canaletes befindet. Dieser Fluss verengt sich durch eine Schlucht aus Steinen und Felsen und führt zu einer Reihe natürlicher Becken, die künstlich aus dem Fels gehauen zu sein scheinen.

Eine Fahrt mit dem Auto über Prat de Comte durch die Tunnels oder Abfahrt auf der C43 zwischen Pinell de Brai und Gandesa über die Berge (sehr romantisch) zur Foncalda, diese zu Fuss erkunden, anschliessend in Benifallet im «Restaurante Chiringito» bei einem leckeren «Menu Chiringito» den Tag ausklingen lassen.
Webseite
Route
 

Park Sama bei Cambrils

Wenn Sie durch eines der besten Beispiele für romantischen Gartenbau des 19. Jh. spazieren möchten, dürfen sie sich einen Besuch im Parc Samà, der den romantischen Glanz der kubanischen Kolonialzeit ausstrahlt, nicht entgehen lassen.
Im Park liegen, umgeben von einem botanischen Garten mit üppiger exotischer Vegetation, die aus Kuba stammt, das Herrenhaus, ein See und ein Turm, der aus Felsstücken gebaut wurde.
Weitere Informationen:
Parc Samà
Ctra. de Vinyols, s/n, 43391 Vinyols i els Arcs
Telefon +34 977 82 65 14
Webseite
Route
 

Unterirdische Höhlen «Coves Meravelles» - Benifallet

In den Meravelles-Höhlen können Sie Ihrer Fantasie freien Lauf lassen und wunderliche Wesen und eigenwillige Gestalten entdecken.
In den Höhlen finden sich viele Stalaktiten und Stalagmiten, einige davon mit sehr exzentrischen Formen.
Weitere Informationen:
Oficina de Turisme
Av. de Lluís Companys, 343512 Benifallet
Telefon +34 977 462 249
Webseite
Route
 

Höhlenmuseum - Cova de la Font Major

Besuchen Sie das Höhlenmuseum in der Cova de la Font Major, erforschen Sie, was sich unter der Ortschaft L’Espluga de Francolí verbirgt und entdecken Sie die geologische und prähistorische Vergangenheit des Orts. Die Höhle wurde 1853 entdeckt und verläuft unter einem Grossteil des Stadtviertels L´Espluga.
Die ersten 250 m sind ein trockener Weg, dann führen unterirdische Flüsse ins Innere, die bei der Font Major wieder an die Oberfläche treten.
Mit 3590 m Galerien ist es eines der längsten und meist verzweigten Höhlensysteme der Welt, das niemanden unbeeindruckt lässt.
Weitere Informationen:
Cova Museu de la Font Major Av. de Catalunya, s/n, 43440 L’Espluga de Francolí
Telefon + 34 977 871 220
Webseite
Route
 

Zentrum Picasso - Horta de Sant Joan

Im ehemaligen Krankenhaus befindet sich das Picasso Zentrum mit einer Sammlung von ca. 200 reproduzierten Werken, die Picasso während seiner Aufenthalte zwischen 1898 und 1909 malte.
Unter anderem malte er hier seine ersten Werke im kubistischen Stil, wie das weltbekannte Gemälde «La balsa de Horta».
Horta de Sant Joan ist ein sehr schönes Dorf, welches man auch ohne Museumsbesuch besichtigen kann und anschliessend ist in dem am Ort gelegenen Hotel-Restaurant «Miralles» eine Einkehr empfehlenswert.
Route
 

Klosterburg Sant Miquel d´Escornalbou

Eine mittelalterliche Burg, eine wunderschöne Naturlandschaft, ein beeindruckendes Panorama des Landkreises, all das und mehr bietet die Klosterburg Sant Miquel d’Escornalbou, die zwischen Vilanova d’Escornalbou und Riudecanyes liegt und Ende des 12., Anfang des 13. Jh. erbaut wurde.
Weitere Informationen:
Castell Monestir d’Escornalbou, Ctra. d’Escornalbou, s/n 43771 Riudecanyes Telefon +34 977 834 007
Webseite
Route
 

Die mittelalterliche Stadt Montblanc

Montblanc führt seine Besucher direkt in die Zeit des Mittelalters.
Eine Zinnenmauer mit dreissig imposanten und gleichzeitig einzigartigen Türmen umgibt die Stadt und religiöse, militärische und zivile Bauten zeugen von der die Wichtigkeit Montblancs im Mittelalter.
Im April wird die mittelalterliche Woche «Setmana Medieval» gefeiert, die zum Fest von touristischem Interesse auf staatlichem Niveau erklärt wurde.
Weitere Informationen:
Oficina de Turisme: Antiga Església de Sant Francesc 43400 Montblanc
Telefon +34 977 861 733
Route
 

Route der Zisterzienser «La Ruta del Cister»

Wenn Sie sich von majestätischen Kirchengebäuden voller Geschichte und Kultur faszinieren lassen, bietet sich die Route der Zisterzienser perfekt an.
Entdecken Sie die beeindruckende Architektur der Klöster Poblet, Santes Creus und Vallbona de les Monges, der drei Zisterzienserklöster, die dieser Route ihren Namen geben.
Webseite
 

Bergdorf Siurana

Altes Bergdorf mit toller Sicht auf die Berge und den am Fuss liegenden Stausee; auf dem Weg dorthin (sehr gut ausgebaute Strasse) fährt man durch eine beeindruckende Gebirgswelt mit rotem und gelbem Gestein in schöner Formation. Siurana-Stausee mit Bootsverleih.
Route